Zeilentrafo Ansteuerung 3

Fertige schaltung

Mit dieser Schaltung kann man beliebige Zeilentrafos zu Höchstleistungen auflaufen lassen. Die Bauteile sind zwar etwas teuerer, aber die Ausgangsleistung ist unschlagbar. Die entstehenden Lichtbögen lassen sich mit denen des 100Hz Trafos vergleichen.

Schaltplan

Die Schaltung ist auch fast identisch mit der 100Hz Halbbrückenschaltung: IC1 erzeugt zwei gegenphasige Steuersignale ab den Pins 10 und 11. Die Frequenz wird durch R1 und C1 bestimmt. Die Signale steuern den Halbbrückentreiber IC2. Dieser verstärkt die Signale, und führt gleichzeitig die Anpassung der Steuerspannung für den oberen IGBT durch. Zur Zeit arbeiten in meiner Schaltung zwei BUP213. Diese werden aber schon nach kurzer Zeit sehr warm. Wer auf nummer sicher gehen will, sollte BUP314 einsetzen. Zusammen mit einem ausreichend großen Kühlkörper ist die Schaltung dann unzerstörbar. Da das schalten hoher Spannungen einfacher ist als das schalten großer Ströme, muss man auf den Zeilentrafokern mindestens 10 Windungen mit dickem Kabel aufbringen. Dann kann man die Schaltung auch an 100V betreiben.

Die Frequenz der Schaltung darf nicht zu niedrig sein, sonst gerät der Ferritkern bei diesen hohen Leistungen in die Sättigung. Mit Frequenzen unter 30kHz muss man es garnicht erst versuchen. Aufgrund der hohen Leistung, die auch bei gut 200W liegen kann, lassen sich mit dieser Schaltung sehr gut kleine Teslaspulen betreiben. Ob man die älteren Flyback oder neue Diodensplittrafos einsetzen möchte, kann man sich aussuchen. Die Schaltung kann beides.


Lichtbögen:
Wie immer, zwei dicke Elektroden hitzefest eingespannt. 15 Windungen als Primärspule des Diodensplittrafos
Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen
Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen
Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen Lichtbogen

Video: Lichtbogen (1,68MB)
Video: Lichtbogen (0,66MB)
Video: Lichtbogen (0,60MB)

Ebaywerbung

Diese Seite ist Teil eines Framesets. Um die gesammte Seite zu sehen, klicken Sie: hier